Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, boolean given in /var/www/confixx-vhosts/web19/html/o.red.c/theme/elements/modul-news.php on line 15
Mittwoch · 12.12.2012 · 19:42 Uhr · Gg

DHB-Pokal: SCM verliert nach Verlängerung 33:34 (15:14) in Mannheim

Eine riesige Chance des SCM eine Pokalsensation bei den Rhein-Neckar-Löwen zu schaffen, mit einer lange abgezockten Leistung lag der SCM in der 40. Minute noch mit 22:16 in Front, um dann diesen großen Vorsprung noch zu verspielen. Kurz vor dem Ende lag man dann zurück, ehe Wiegert wieder ausgleichen konnte. Es gab Verlängerung. Dort lag man schnell mit drei Toren hinten. In der zweiten Verlängerungshalbzeit kämpfte man sich wieder heran, aber die letzte Chance zum Ausgleich wurde leider nicht genutzt. Eine gute Leistung des SCM, aber auch eine bittere Niederlage. Beste Werfer waren bei den Löwen Groetzki mit 7 Toren und beim SCM Grafenhorst und Jurecki mit 6 Toren.


Björgvin Gustavsson gab neben Jure Natek auch sein Comeback.
Foto: Eroll Popova
Die Gastgeber mussten zunächst auf Alexander Petersson verzichten und hatten Anwurf. Sesum konnte schnell einnetzen, aber dann sah man schnell, der SCM wollte hier auf keinen Fall wie im Ligaspiel schnell weit ins Hintertreffen geraten. Da lies man sich auch nicht von recht schnell vergebenen Chancen zum Ausgleich abbringen. Robert Weber gelang dies dann in der 3. Minute durch einen verwandelten Konter gegen Landin. In der Folge wurde im Angriff noch einiges liegengelassen, aber die Abwehr war hervorragend auf den Angriff der Löwen eingestellt. Kapitän Fabian van Olphen brachte den SCM in der 7. Minute mit 2:3 in Führung. Nach dem 2:4 durch einen Grafenhorst-Konter nahm rainer Gudmundsson seine erste Auszeit. Der Vorsprung wurde nun hart verteidigt. Leider wurden doch noch einige Chancen auf Tore vergeben und damit die Möglichkeit den Vorsprung weiter zu erhöhen. Jure Natek gab sein Comeback und spielte als ob er nie weg war. Beim 7:7 waren die Löwen wieder dran, aber nach dem 10:10 durch Sesum legte der SCM wieder los. Tönnesen und Grafenhorst brachten den SCM wieder mit 10:13 nach vorne. Leider konnte dies bis zur Pause nicht gehalten werden. V. Guardiola erzielte kurz vor der Pause den Halbzeitstand von 14:15 für den SCM.

Aus der Pause kam der SCM hellwach, Rojewski, Grafenhorst und Jurecki trafen schnell und man führte nun sogar 14:18. Als Grafenhorst in der 38. Minute einen Konter zum 16:22 verwandelte, chien die Sensation greifbar nah. Vielleicht lähmte dies den SCM, im Angriff lief es nun immer schlechter. Pettersson nun bei den Löwen trotz Verletzung länger im Spiel. Er konnte kaum selber werfen, brachte aber Schwung in das Löwenspiel.Der Vorsprung schmolz dahin, auch der nach seiner langen Krankheit eingewechselte Gustavsson, konnte dies trotz Paraden nicht verhindern. 3 Minuten vor dem Ende führten die Löwen 27:26. Wiegert schafft dann noch den Ausgleich und es fällt kein Tor mehr. Dies bedeutete Verlängerung.

Dort geriet der SCM relativ schnell mit 3 Toren in Rückstand, es lief weiter nicht gut im Angriff. Beim Stand von 33:30 wurden die Seiten gewechselt. Der SCM bewies Kampfgeist und lies sich auch nicht von eigenen Fehlern aufhalten. (Schrittfehler Tönnesen) Yves Grafenhorst schaffte bei 7 Feldspielern des SCM den 34:33 Anschluß, den Ball hatten aber die Hausherren. Als man dann doch nochmal den Ball erkämpfte waren nur noch Sekunden zu spielen, es war aber am Ende ein Pass zu viel im Spiel um zu vollstrecken. Den letzten direkten Freiwurf aus ungünstiger Position, konnte Fabian van Olphen nicht im Tor unterbringen.
Lange Zeit eine starke leistung des SCM, am Ende steht man aber mit leern Händen da und scheidet aus dem Pokal aus.
Männer · 1. Bundesliga · Saison 2016/2017
7.Spieltag · 07.10.2016 · 19:45 Uhr